Das Recklinghäuser Modell

Recklinghäuser Modell

Ein gutes Jahr später war es dann so weit. In unserer konstituierenden Sitzung vom 11.11.1992 sprachen sich die Gruppensprecher für die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen für den Kreis Recklinghausen aus. Gleichzeitig sollte aber die Vernetzung der Gruppen auf örtlicher Ebene sowie die Vernetzung der Gruppen mit gleicher Thematik angestrebt werden. Das Selbstverständnis und die Ziele der Arbeitgemeinschaft wurden in einem „Leitbild“ festgelegt. Dieses Netzwerk der Gesundheits-Selbsthilfe, das „Recklinghäuser Selbsthilfemodell“ ist in dieser Form einmalig in der Bundesrepublik. In den Jahren 1998 und 1999 gründeten sich die Arbeitgemeinschaften Gelsenkirchen bzw. Bottrop und schlossen sich dem „Recklinghäuser Modell“ an.

Unser Selbsthilfe-Netzwerk lebt, das muss auch gesagt werden, durch Unterstützungsstrukturen auf vielen Ebenen des Kreises Recklinghausen, Bottrop und Gelsenkirchen. Wir bedanken uns bei allen Förderern!

Fazit: Die Selbsthilfegruppen im Kreis Recklinghausen, Bottrop und Gelsenkirchen erfahren durch ihren Einsatz für betroffene Mitbürger und vielerlei Kooperationen mit den Partnern im Gesundheitswesen starke Anerkennung aus allen Bürgerkreisen. Sie haben entscheidend zu einer „Klimaveränderung“ zugunsten der Selbsthilfe beigetragen. Die Zahl der Selbsthilfegruppen im „Recklinghäuser Modell“ hat sich seit 1992 verfünffacht. Wir zählen zur Zeit über 750 Gruppen zu 240 Themen!